Rindon Johnson and Jacqueline Kiyomi Gork, The Bells Pursuing One Another, 2022
© Courtesy The artist and François Ghebaly 2022

Ernst-Rietschel-Kunstpreis für Skulptur 2022 – Rindon Johnson

Rindon Johnson (*1990 in San Francisco/USA) erhält den Ernst-Rietschel-Kunstpreis für Skulptur 2022. Seine multidisziplinäre Kunstpraxis lässt die Grenzen zwischen Skulptur, Fotografie, Performance, Poesie und Virtual Reality verschwimmen und Sprache mit Kunst verschmelzen. Im Albertinum präsentiert Johnson zwei Werke.

  • Laufzeit 26.08.2022—27.11.2022
  • Öffnungszeiten täglich 10—18 Uhr, Montag geschlossen
    03.10.2022, 10—18 Uhr (Tag der deutschen Einheit)
    31.10.2022, 10—18 Uhr (Reformationstag)
  • Eintrittspreise regulär 12 €, ermäßigt 9 €, unter 17 frei, ab 10 Pers. 11 €
Ticket kaufen

In Zusammenarbeit

In Zusammenarbeit mit der Künstlerin Jacqueline Kiyomi Gork (*1982 in Long Beach/USA) entwickelte er mit »The Bells Pursuing One Another« (2022), einen CGI-animierten Film mit einem Videospiel. Beide Ebenen erschließen sich aus der Ich-Perspektive, wobei das Sichtfeld dem eines Cuvier- Schnabelwals beim Tauchen entspricht. Ziel ist es, gemeinsam mit einem Partnerwal in den Tiefen des Great Bahama Canyons einen Riesenkalmar zu fangen. Was vordergründig Vergnügen verspricht, evoziert beim Spielen die Auseinandersetzung mit den Lebensbedingungen der Meeresbewohner und deren massive Bedrohungen durch Umweltzerstörung oder die vom Menschen gemachten akustischen Beeinträchtigungen.

© Courtesy The artist and François Ghebaly 2022
Rindon Johnson and Jacqueline Kiyomi Gork, The Bells Pursuing One Another, 2022 Animation by Pariah Interactive, Video Game Still

Begleitet wird das Kunstwerk

Begleitet wird das Kunstwerk von einer großformatigen Buntglasinstallation, die sich als skulpturale Arbeit mit der medialen verbindet. Film und Spiel geben die Tiefen des Meeres schwarzweiß wieder, das Glas besticht durch seine berauschende Farbigkeit. Auf einer langen Schräge von knapp fünf Metern sind insgesamt 102 einzelne, quadratische Opalescentglasstücke durch Bleistege miteinander verbunden. Sie greifen das Fließen des Wassers auf und die Weite des sich stetig verändernden Himmels.

© Courtesy The artist and François Ghebaly 2022, Foto: Hans-Peter Klut
Rindon Johnson, The Bells Pursuing One Another, 2022 Glasinstallation

Rindon Johnson

Rindon Johnson ist bildender Künstler und Schriftsteller. Durch die vielfältigen Ausdrucksformen, die sich zwischen Sprache, objektbasierten Arbeiten mit Materialien wie Leder, Holz, Stein oder Glas und virtueller Realität bewegen, untersucht Johnson in seinen Arbeiten die Auswirkungen von Kapitalismus, Rassismus, Klima und Technologie auf unsere alltägliche und gesellschaftliche Lebenswelt. Rindon Johnson lebt und arbeitet heute in Berlin.

Mann steht am Eingang eines Gebäudes
© Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Andreas Diesend
Rindon Johnson

Der Ernst-Rietschel-Kunstpreis

Der Ernst-Rietschel-Kunstpreis für Skulptur wird von den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) gemeinsam mit der Antonius Jugend- und Kulturförderung e.V. vergeben, die das Preisgeld stiftet. Über die Vergabe entschied eine unabhängige Jury.

Programm

weitere Ausstellungen

Weitere Ausstellungen der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden
24.06.2022 —04.10.2022
Ein Trabant auf zwei Beinen
14.05.2022 —15.01.2023
Frau, die eine Zigarette in der Hand hält

Kunstgewerbemuseum

im Schloss Pillnitz

gelber Kasten mit vier Füßen
Zum Seitenanfang