© David Pinzer Fotografie

Lernort Albertinum

Das Albertinum präsentiert Werke von der Romantik bis zur Gegenwart. Die Besonderheit, dass sich Malerei, Skulptur und Installation in der Sammlungspräsentation begegnen, macht die verschiedenen Kunstformen und ihre Themen von der beginnenden Moderne bis zum 21. Jahrhundert auf anschauliche Weise erfahrbar.
Das Erleben von Kunst als Spiegel gesellschaftsrelevanter Fragen und der Austausch darüber stehen im Mittelpunkt der Angebote der Bildung und Vermittlung des Albertinum. Die individuelle Kunstrezeption, die gemeinsame Diskussion über die Kunstwerke und das eigene künstlerisch-praktische Tun können unseren Blick auf Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft schärfen, die persönliche Weltsicht hinterfragen oder neue Perspektiven auf die großen Fragen unserer Zeit eröffnen.

Der Lernort Albertinum verfolgt einen transkulturellen Ansatz und vertritt eine Haltung gegen jegliche Form von Diskriminierung, wobei wir dies als Prozess verstehen, der permanente Weiterbildung und Selbstreflexion erfordert.


Wir bauen um!
Der bisher genutzte Erich-Kästner-Raum für die Kursangebote des Lernort Albertinum wird derzeit bis Ende 2020 in einen zeitgemäßen Werkstattraum umgebaut. Die Maßnahme wird maßgeblich gefördert durch Mittel der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Einige Kurse für Schulklassen können leider aus diesem Grund bis Ende 2020 nicht gebucht werden. Entsprechende Hinweise finden Sie beim jeweiligen Kurs. Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Hier finden Sie Angebote für Kindergärten

Hier finden Sie unser Fortbildungsangebot

Vermittlungsangebote in den aktuellen Sonderausstellungen

10.10.2020-24.01.2021, Sonderausstellung im Lipsiusbau

1 Million Rosen für Angela Davis

Die Ausstellung beschäftigt sich mit Angela Davis als einer Symbolfigur weltweiter Bürgerrechts- und sozialer Bewegungen. Seit der Solidaritätsaktion „1 Million Rosen“ Anfang der 1970er Jahre für ihre Befreiung ist Davis fest verankert im Gedächtnis vieler Ostdeutscher Menschen. Gezeigt werden Archivmaterialien und Kunstwerke bedeutender Maler*innen der DDR. Außerdem richtet die Ausstellung den Blick auf Davis’ zentrale Themen und untersucht, wie sich diese heute in den Arbeiten internationaler zeitgenössischer Künstler*innen fortsetzen. Ein Workshop für Schulklassen nimmt die Kunstwerke und Archivmaterialien zum Anlass, um über die Themen der Ausstellung wie Diskriminierung, Menschenrechte und Gendergerechtigkeit vor dem Hintergrund ihrer eigenen Lebenswelt zu sprechen.

Sadie Barnette, My Father's FBI File, Project 4, 2017
© Sadie Barnette, Foto: Gianmarco Bresadola

Angebote in den Sonderausstellungen

Angebote in der Sammlungspräsentation

Albertinum Überblick

In diesen Kursen wird das Albertinum nicht nur als Museum in all seinen Facetten entdeckt, sondern auch als Ort des gemeinsamen Austausches.

  • Dauer2 Stunden
  • Gebühr2 € / Schüler*in

Mensch

Der Mensch ist eines der beliebtesten Motive in der bildenden Kunst. Wie Künstler*innen Menschen dargestellt haben, werlches Bild sie uns dabei von den Dargestellten vermitteln und wie sie Gefühlswelten in Farbe und Form übersetzen, ist Gegenstand der Kurse.

 

 

  • Dauer2 Stunden
  • Gebühr2 € / Schüler*in

Landschaft und Natur

Dass wir in Naturdarstellungen viel mehr entdecken können, als ihr scheinbar abbildhafter Charakter zunächst vermuten lässt, kann in diesen Kursen entdeckt werden.

  • Dauer2 Stunden
  • Gebühr2 € / Schüler*in

Zeit und Kontext

Wie spiegeln sich gesellschaftliche Umbrüche, politische Ereignisse und geschichtliche Fakten in Kunstwerken wieder? Gemälde und Skulpturen laden in diesen Kursen dazu ein, kritsch auf Gesellschaft und Geschichte zu schauen und dabei unsere Gegenwart zu reflektieren.

  • Dauer2 Stunden
  • Gebühr2 € / Schüler*in

Farbe, Form, Komposition

In diesen Kursen werden Gemälde, Skulpturen und Installationen unter formalästhetischen Aspekten betrachtet und besprochen, welche Inhalte uns dadurch transportiert werden. Wie nehmen wir Kunst war? Hier wird dazu ermuntert, über Kunst zu diskutieren und sich eine eigene Meinung zu bilden.

  • Dauer2 Stunden
  • Gebühr2 € / Schüler*in

Naturwissenschaft trifft Kunst: Schüler*innenlabor

Farbproben eines Gemäldes chemisch analysieren, physikalische Bedingungen für die Sicherheit von Kunstwerken kennenlernen, die Wirkung von Licht auf Kunstwerke erforschen: diese und andere  Aufgaben erwarten die Schüler*innen in 5 Kursen im Albertinum. Konkrete Lehrplaninhalte aus den Unterrichtsfächern Chemie und Physik werden praxisnah im Kontext Museum erlebbar. Gleichzeitig lernen die Schüler*innen Berufe und Arbeitsbereiche des Museums kennen. Das besondere Angebot entstand von 2012-2014 in Zusammenarbeit mit der Technischen Universität Dresden zur Fächerverbindung von Physik, Chemie und Kunst.

  • Dauer3 Stunden
  • Gebühr3 € pro Schüler*in

Mittagessen in der Mensa Brühl

Nach oder vor dem Besuch des Albertinum haben Sie nach Anmeldung die Möglichkeit, mit Ihren Schüler*innen in der Mensa Brühl der Hochschule für Bildende Künste Dresden (Eingang hier an der Ecke Terassengasse/Münzgasse) Mittag zu essen.

Variante 1:
Es gibt die Auswahl zwischen zwei vollwertigen Mahlzeiten zum Tagespreis des jeweiligen Essens.
Bezahlung: vor Ort  in bar oder mit einem erworbenen Emeal (Mensakarte)
Den Speiseplan und Tagespreise finden Sie online hier
Anmeldung unter: victoria.berta@studentenwerk-dresden.de / peggy.beyer@studententenwerk-dresden.de

Geben Sie bei Ihrer Anmeldung bitte folgende Informationen an:

  • Welche Einrichtung
  • Datum des Besuches
  • Anzahl der Schüler*innen
  • Wenn Sie den Speiseplan schon einsehen können, geben Sie bitte an, welches der beiden Tagesgerichte Sie wie oft bestellen möchten.

Variante 2:
Ebenso ist es möglich, über das Onlineportal Essenmarken  zu erwerben. Die Essenmarken beinhalten ein Hauptgericht nach Wahl, ein Getränk, ein Dessert. Das Portal, sowie weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Zum Seitenanfang