Schulklasse mit Christine Gruler im Ausstellungsraum im Albertinum
© SKD, Foto: David Pinzer
Um die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen, bleiben die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden bis einschließlich 20. April 2020 geschlossen.
Um die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen, bleiben die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden bis einschließlich 20. April 2020 geschlossen.

Lernort Albertinum

Das Albertinum präsentiert Werke von der Romantik bis zur Gegenwart. Die Besonderheit, dass sich Malerei und Skulptur in der Sammlungspräsentation begegnen, macht die verschiedenen Entwicklungen und Kunstformen von der Moderne bis heute auf anschauliche Weise erfahrbar. Das Erleben von Kunst und der Austausch darüber stehen im Mittelpunkt der Vermittlungsarbeit des Albertinum.

Das Kursangebot des Lernort Albertinum verfolgt einen interdisziplinären Ansatz und eröffnet Schüler*innen Zugänge zu Kunst unter ganz verschiedenen Blickwinkeln. Ästhetische Erfahrungen durch individuelle Kunstrezeption, die gemeinsame Diskussion und das eigene künstlerisch-praktische Tun können neue Perspektiven auf die persönliche Weltsicht und gesellschaftliche Themen eröffnen. Darüber hinaus werden im Lernort Albertinum über die Kunst Verbindungen zwischen geistes- und naturwissenschaftlichen Disziplinen hergestellt. So werden anhand von Kursen zur Moderne historische Entwicklungen und Zusammenhänge verdeutlicht und durch Angebote zur zeitgenössischen Kunst aktuelle und globale Diskurse thematisiert. In den Kursen und Projekttagen Naturwissenschaft trifft Kunst schauen wir hinter die Kulissen der täglichen Museumsarbeit und vermitteln Kunst aus dem Blickwinkel der Naturwissenschaften.

Alle Angebote des Lernort Albertinum fördern entdeckendes, selbstorganisierendes und forschendes Lernen. Die Kurse vereinen dialogische Kunstbetrachtung, Gruppenarbeit sowie eigenes Erkunden. Eindrücke und Erfahrungen werden durch künstlerisch-praktische Aufgaben in der Ausstellung oder im Anschluss daran vertieft.

Für Kindergärten bieten wir Führungen an, die neben der Welt der Kunst auch Themen des Alltags oder Phänomene der Natur spielerisch und vielsinnlich erfahrbar werden lassen. Dabei stehen der Besuch des Museums selbst und die damit verbundenen ästhetischen Erfahrungen im Mittelpunkt.

Zu den wechselnden Sonderausstellungen entwickeln wir für Kinder und Jugendliche Vermittlungsformate und Kurse, die wir Ihnen gern in unserem Fortbildungsangebot
vorstellen.

Vermittlungsangebote in den aktuellen Sonderausstellungen

1.5.-13.9.2020, Sonderausstellung im Lipsiusbau

1 Million Rosen für Angela Davis

Die Ausstellung beschäftigt sich mit Angela Davis als einer Symbolfigur weltweiter Bürgerrechts- und sozialer Bewegungen. Seit der Solidaritätsaktion „1 Million Rosen“ Anfang der 1970er Jahre für ihre Befreiung ist Davis fest verankert im Gedächtnis vieler Ostdeutscher Menschen. Gezeigt werden Archivmaterialien und Kunstwerke bedeutender Maler*innen der DDR. Außerdem richtet die Ausstellung den Blick auf Davis’ zentrale Themen und untersucht, wie sich diese heute in den Arbeiten internationaler zeitgenössischer Künstler*innen fortsetzen. Ein Workshop für Schulklassen nimmt die Kunstwerke und Archivmaterialien zum Anlass, um über die Themen der Ausstellung wie Erinnerung, Diskriminierung, Menschenrechte und Gendergerechtigkeit vor dem Hintergrund ihrer eigenen Lebenswelt zu sprechen.

Reinhard Mende, »Freiheit für Angela«, 1. Mai 1972, Altenburg, Mende Archiv, ZeitBlicke Zürchau 2019
© Mende Archiv, ZeitBlicke Zürchau 2019
14.05.-30.08., Sonderausstellung Albertinum

Ernst Barlach zum 150. Geburstag. Eine Retrospektive

Zum 150. Geburtstag des deutschen expressionistischen Bildhauers, Zeichners, Grafikers und Autors Ernst Barlach (1870–1938) wird im Albertinum der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden die erste derart umfangreiche Retrospektive seines höchst einflussreichen Oeuvres stattfinden. Gemeinsam mit dem Ernst Barlach Haus – Stiftung Hermann F. Reemtsma in Hamburg und in Kooperation mit der Ernst Barlach Stiftung in Güstrow wird die Ausstellung etwa 150 Werke präsentieren. Im Mittelpunkt stehen Zeichnungen und Holzskulpturen Barlachs. Ein Fokus wird auf seinem noch vom Jugendstil geprägten Frühwerk liegen, das in Ausstellungen bisher ebenso wenig abgebildet wurde, wie Barlachs Studienzeit in Dresden von 1891 bis 1894 als Schüler des stadtbildprägenden Bildhauers Robert Diez (1844–1922). Thematisiert werden zudem seine Verfemung als »entartet« während der Zeit des Nationalsozialismus sowie seine Rezeption und hohe Anerkennung in beiden deutschen Staaten nach 1945. Ein besonderer Schwerpunkt des Vermittlungsprogramms liegt auf den Holzskulpturen und Zeichnungen des Künstlers. Angeboten werden Kurse für Kindergarten, Grund-schule, Oberschule und Gymnasium.

Ernst Barlach, Russische Bettlerin mit Schale, 1906
© Albertinum, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Klut/ Estel

Kurse für Schulklassen

Vermittlungsangebote für Schulklassen in der Sammlungspräsentation

Künstlerische Bildgattungen

Stillleben, Porträt, Landschaftsmalerei - In dieses Kursen lernen die Schüler*innen künstlerische Mittel und Ausdrucksweisen verschiedener Epochen und Bildgattungen kennen. Dabei wechseln sich spielerische Vermittlungselemente ab mit dialogischen Kunstgesprächen und Gruppenarbeit.

  • Dauer2 Stunden
  • Gebühr2 € / Schüler*in

Bildwelten der Romantik

Bergketten in weiter Ferne mischen sich mit dem zarten Blau des Himmels, unbegrenzte Ausblicke lassen den Blick schweifen und verwandeln die zweidimensionale Bildfläche in einen Tiefenraum. Die Gemälde der Landschaftsmalerei der Romantik wurden wesentlich von Künstlern aus dem Norden geprägt, wie Caspar David Friedrich oder Johann Christian Dahl, die von den Kunstschätzen der Dresdner Galerie angelockt wurden. Die Weite ihrer romantischen Landschaften ist gefüllt mit symbolischen Motiven. Hinter den Landschaften erzählen die Gemälde von Religion, Naturliebe, Sehnsucht, Freundschaft oder Vergänglichkeit. Diesen Symbolen und Geschichten gehen die folgenden Kurse auf den Grund.

 

 

  • Dauer2 Stunden
  • Gebühr2 € / Schüler*in

Klassische Moderne

Symbolismus, Jugendstil, Expressionismus, Dadismus, Neue Sachlichkeit ... Um 1900 existierte ausgelöst durch gesellschaftliche und politische Umwälzungen in der bildenden Kunst wie auch in der Musik oder Literatur eine unglaubliche Vielfalt an künstleischen Strömungen und avantgardistischer Stilrichtungen, die teilweise parallel nebeneinander existierten und sich gegenseitig beeinflussten. Einige davon können in den Kursen zur klassischen Moderne kennengelernt werden.

  • Dauer2 Stunden
  • Gebühr2 € / Schüler*in

Zugänge zur Gegenwartskunst

Was hat Kunst mit mir zu tun? Antworten zu dieser Frage werden in den folgenden Kursangeboten gesucht. Die Kunst der Gegenwart scheint oft verschlüsselt und unverständlich. Jedoch heißt über Kunst ins Gespräch kommen auch, über sich selbst und die Welt nachzudenken. Die Kurse wollen dazu ermutigen, sich auf Kunstwerke einzulassen, künstlerische Prozesse und Arbeitstechniken zu durchdenken und über zeitgenössische Kunst ins Gespräch zu kommen.

  • Dauer2 Stunden
  • Gebühr2 € / Schüler*in

Provenienzforschung im Albertinum

Provenienzforschung befasst sich mit der Geschichte von Kunstwerken, deren Eigentümern und Besitzern. Dabei wird der gesamte Weg von Atelier oder Werkstatt bis zum heutigen Platz im Museum in den Blick genommen. Im Rahmen des „Daphne“-Projekts klären die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden seit 2008 systematisch die Herkunft ihrer Erwerbungen seit 1933 auf. Diese vielschichtige, spannende und wichtige Aufgabe wird nun in Kursen im Albertinum und in der Gemäldegalerie Alte Meister in Kursen erlebbar.

  • Dauer2 Stunden
  • Gebühr2 € / Schüler*in

Schülerlabor: Naturwissenschaft trifft Kunst

Farbproben eines Gemäldes chemisch analysieren, physikalische Bedingungen für die Sicherheit von Kunstwerken kennenlernen, die Wirkung von Licht auf Kunstwerke erforschen: diese und andere  Aufgaben erwarten die Schüler*innen in 5 Kursen im Albertinum. Konkrete Lehrplaninhalte aus den Unterrichtsfächern Chemie und Physik werden praxisnah im Kontext Museum erlebbar. Gleichzeitig lernen die Schüler*innen Berufe und Arbeitsbereiche des Museums kennen. Das besondere Angebot entstand von 2012-2014 in Zusammenarbeit mit der Technischen Universität Dresden zur Fächerverbindung von Physik, Chemie und Kunst.

  • Dauer3 Stunden
  • Gebühr3 € pro Schüler*in

Mittagessen in der Mensa Brühl

Nach oder vor dem Besuch des Albertinum haben Sie nach Anmeldung die Möglichkeit, mit Ihren Schüler*innen in der Mensa Brühl der Hochschule für Bildende Künste Dresden (Eingang hier an der Ecke Terassengasse/Münzgasse) Mittag zu essen.

Variante 1:
Es gibt die Auswahl zwischen zwei vollwertigen Mahlzeiten zum Tagespreis des jeweiligen Essens.
Bezahlung: vor Ort  in bar oder mit einem erworbenen Emeal (Mensakarte)
Den Speiseplan und Tagespreise finden Sie online hier
Anmeldung unter: victoria.berta@studentenwerk-dresden.de / peggy.beyer@studententenwerk-dresden.de

Geben Sie bei Ihrer Anmeldung bitte folgende Informationen an:

  • Welche Einrichtung
  • Datum des Besuches
  • Anzahl der Schüler*innen
  • Wenn Sie den Speiseplan schon einsehen können, geben Sie bitte an, welches der beiden Tagesgerichte Sie wie oft bestellen möchten.

Variante 2:
Ebenso ist es möglich, über das Onlineportal Essenmarken  zu erwerben. Die Essenmarken beinhalten ein Hauptgericht nach Wahl, ein Getränk, ein Dessert. Das Portal, sowie weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Zum Seitenanfang